Skip to content

Am Ende des Regenbogens

Man sagt ja, dass am Ende des Regenbogens ein Topf voller Gold steht. Ich glaub ja, das ist Quatsch. Da steht ein Kuchen. Ein sehr leckerer nämlich.

Ein Regenbogenkuchen

Diesen Kuchen habe ich letzte Woche für meine Kollegen gebacken, weil ich ja im Dezember Geburtstag hatte. (Da war ich aber im Urlaub und so… *g*) … Die Idee zu dem Regenbogenkuchen kommt von das schneiderlein, hier sah ich den Kuchen zum ersten Mal und wusste: den MUSS ich backen! Also kaufte ich schon Anfang Dezember Lebensmittelfarbe um sie irgendwann zu verwenden. Beim Teig habe ich das Originalrezept verwendet, die Füllung ist bei mir eine andere, aber lest selbst…

Bisquitteig (by das schneiderlein)

Zutaten

  • 4 Eier
  • 3 EL heißes Wasser
  • 150g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker (bei mir: 4 TL selbstgemachter Vanillezucker)
  • 100g Mehl
  • 100g Speisestärke
  • 2-3 gestrichene TL Backpulver
  • Lebensmittelfarben (ich hatte „Crazy Colors“ von Brauns Heitman, die sind in Pulverform und zudem die einzigen mit 6 Farben)

Zubereitung

(1) Als erstes heizt ihr euren Ofen auf 190°C vor und wiegt ihr eure Schüssel für den Teig ab, warum sag ich euch später. Schreibt euch das Gewicht auf.

(2) Eier und heißes Wasser schaumig schlagen, dann die Zuckersorten dazugeben und nochmals schlagen. Anschließend Mehl, Speisestärke und Backpulver dazugeben und nochmals verrühren. Achtung: nicht zuviel von der „Fluffigkeit“ rausschlagen!

(3) Jetzt braucht ihr wieder die Waage und wiegt, wieviel die Teigschüssel jetzt mit Teig wiegt. Zieht die erste Zahl von der zweiten ab und schon habt ihr euer Teiggesamtgewicht. (Bei mir waren es ca. 600g.) Jetzt wisst ihr, wie viel eure Teigportionen wiegen müssen, damit sie gleich groß werden. :)

(4) Nehmt eine neue Schüssel und wiegt 1/6 eures „normalen“ Teigs ab (oder wenn ihr nur x Farben habt, eben 1/x). Jetzt fangt ihr mit der hellsten Farbe an (bei mir gelb). Gebt die Farbe in die Schüssel – ich hab das ganze Farbtütchen ohne Gnade reingekippt – und nochmal schnell umrühren, damit sich alles gut verteilt. Jetzt eine 18cm-Springform fetten, mit Backpapier auslegen, den gefärbten Teig hineingeben und ca. 7-10 Minuten backen. (Immer beobachten, mein Ofen machte immer was er wollte.)

(5) Wenn die Teigplatte fertig gebacken hat, holt sie heraus. Groß abkühlen muss sie nicht mehr, eigentlich kann man gleich den Rand lösen. Und dann wiederholt ihr Schritt 4 solange, bis kein Teig mehr da ist. Natürlich ohne immer eine neue Schüssel zu nehmen, das ist nämlich der Trick: wenn man mit der hellsten Farbe anfängt, muss man nix abwaschen oder so. Das mischt sich unauffällig unter.

Topping und Cremefüllung

Das Topping und die Füllung war bei mir wie schon gesagt eine andere. Ich habe folgende Zutaten verwendet:

  • 400g Schlagsahne
  • 200g Quark, 40%
  • für die Füllung zusätzlich noch: 1 Pck. Schokotropfen, 1 D Mandarinen

(1) Sahne schlagen und mit dem Quark mischen.

(2) Etwas weniger als die Hälfte der Mischung in eine andere Schüssel geben, dahinein die Schokotropfen und die abgetropften, kleingeschnittenen Mandarinen geben und gut vermengen.

(3) Mit einem Boden eurer Wahl anfangen: Legt ihn auf die Tortenplatte und gebt etwas von der Füllung darauf. Immer weiter machen, bis kein Boden mehr übrig ist. Auf dem obersten Boden verteilt ihr dann natürlich nicht die Füllung, sondern die schöne weiß gebliebene Creme aus Sahne und Quark. Die kommt auch drum herum um den Kuchen, sodass man nicht mehr sieht, dass er eigentlich bunt ist. Jetzt noch ein paar Tupfer mit der Spritztüte oben drüber – fertig. :)

Noch ein Tipp: Falls ihr plant die Torte für ein richtig besonderes Event zu backen, verdoppelt die Teigmenge (und die Lebensmittelfarbe). Meine Teigplatten sind nämlich etwas schief geworden, das hat meine Kollegen nicht gestört, aber für ein Fest würde ich das nicht nochmal so machen. :D


Leave a Comment